Angebotsstruktur der Spielhallen und Geldspielgeräte in Deutschland 2016

Danksagung

Bevor wir die ersten Ergebnisse der Untersuchung veröffentlichen, möchten wir uns herzlich bei denjenigen bedanken, die diese Untersuchung durch ihre aktive Zuarbeit überhaupt erst möglich gemacht haben: Bei den engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ordnungs-, Steuer- und Landratsämter aus 1.643 Kommunen.

Unser Dank gilt ebenfalls dem Deutschen Städtetag für dessen Empfehlungsschreiben an seine Mitgliedsstädte, an dieser Untersuchung teilzunehmen.

Zum Verständnis der Untersuchungsergebnisse

Um die Untersuchungsergebnisse zu verstehen, raten wir dringend, Erläuterungen zu lesen, bevor Sie sich mit dem Datenmaterial beschäftigen.

Form der Datenerhebung

Die Angaben erfolgten seitens der kommunalen Ordnungs- bzw. Gewerbeämter für den Bereich der Spielhallenkonzessionen/-standorte sowie für die Anzahl der Geldspielgeräte im Spielhallenbereich. Über die Steuerämter wurde die Anzahl der Geldspielgeräte in gastronomischen Betrieben, sowie der kommunale Steuersatz für Geldspielgeräte erhoben.

Untersuchungsgebiet 2016

Das Untersuchungsgebiet umfasst alle 1.576 Kommunen der Bundesrepublik Deutschland mit über 10.000 Einwohnern sowie 56 Kommunen Nordrhein-Westfalens und 13 Kommunen des Saarlandes mit unter 10.000 Einwohnern. Diese beiden Länder sind mit insgesamt 396 (NRW) bzw. 52 (Saarland) Städten und Gemeinden kommunal überschaubar strukturiert und können somit in ihrer Gesamtheit dokumentiert werden. Insgesamt wurden 1.645 Kommunen vom Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V. angeschrieben, von denen 1.643 bzw. 99,9% auswertbare Angaben machten. Der vom Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V. dokumentierte Markt repräsentiert ausschließlich Spielhallen und Geldspielgeräte in diesen Kommunen und nicht den Gesamtbestand in Deutschland, denn:

9.448 Kommunen Deutschlands mit unter 10.000 Einwohnern können ob des Arbeitsaufwandes nicht erfasst werden. Selbstverständlich befinden sich auch in zahlreichen Kommunen dieser Größenklasse Spielhallen und Geldspielgeräte in gastronomischen Betrieben.

Allgemeine Informationen

Stand: 1.1.2016
13. aktualisierte Auflage
Jürgen Trümper/Christiane Heimann
Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V. September 2016

Inhaltsverzeichnis

Erläuterungen

Ergebnisse Bundesebene

Ergebnisse auf Länderebene

Zum Betrachten wird ein PDF Reader benötigt
Nordrhein-Westfalen
Deutschland


Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen-Anhalt
Sachsen
Schleswig-Holstein
Thüringen